FAQ - häufige Fragen unserer Kunden


Welche gesundheitlichen Voraussetzungen muss mein Hund erfüllen, damit er von der Pfotenstarken Hundebetreuung betreut werden kann?

Die Gesundheit Ihres Hundes liegt uns am Herzen. Um eine Ansteckungsgefahr der Hunde untereinander zu minimieren, müssen Hunde gültig geimpft sein (Leptospirose, Tollwut, Hepatitis contagiosa, Staupe, Parvovirose) und vor dem Betreuungsaufenthalt in der Pfotenstarken Hundebetreuung entwurmt worden sein. Hunde, die an ansteckenden Krankheiten leiden und läufige Hündinnen können in der Tages- und Urlaubshundebetreuung nicht aufgenommen werden. Da wir mit den Hunden viel in Feld und Wald unterwegs sind, empfehlen wir außerdem eine wirksame Zeckenprophylaxe.

Falls der Tierarzt aufgrund von gesundheitlichen Problemen Ihres Hundes von einer Impfung oder Entwurmung Ihres Hundes abrät, suchen wir gerne gemeinsam mit Ihnen nach einer passenden Betreuungslösung für Ihren Hund. Sprechen Sie uns an!

Welche weiteren Voraussetzungen gibt es für eine Hundebetreuung in der Pfotenstarken Hundebetreuung?

Für den ersten Betreuungsaufenthalt benötigen wir zudem folgende Dokumente:

- vollständig ausgefüllter Informationsbogen (Stammblatt) über Ihren Hund

- Nachweis über eine gültige Tierhaftpflichtversicherung (inkl. Fremdbetreuung) in Kopie

Wie kann ich einen Betreuungsplatz in der Pfotenstarken Hundebetreuung reservieren?

Eine Reservierung kommt zustande bei Vorliegen der ersten Seite des Betreuungsvertrags und ggf. dem Eingang der Anzahlung auf unserem Konto (betrifft Urlaubshundebetreuung). Sie erhalten von uns beim Abschluss der Reservierung eine Bestätigung per Mail.

Was passiert, wenn ich eine Reservierung stornieren möchte?

Teilen Sie uns die Stornierung Ihrer Reservierung so frühzeitig als möglich schriftlich mit. Wir bestätigen Ihnen dann die Durchführung der Stornierung ebenfalls schriftlich und senden Ihnen die Rechnung über die Bearbeitungs- und ggf. Ausfallgebühren zu. Die Reservierung eines flexibel gebuchten Betreuungstags oder Gassiservices sowie des Betreuungszeitraums in der Urlaubshundebetreuung kann bis 8 Wochen vor dem ersten Tag gegen eine Bearbeitungsgebühr von 25 Euro storniert werden. Bei einer späteren Stornierung innerhalb von 8 Wochen bis 5 Tage vor dem ersten Betreuungstag fallen Ausfallgebühren in Höhe von 50% der Betreuungsgebühr an. Bei kurzfristigen Stornierungen (innerhalb von 5 Tagen vor dem ersten Betreuungstag) und bei vorzeitigem Abholen des Hundes aus der Hundebetreuung ist die Betreuungsgebühr in voller Höhe fällig. 

 

Welche Vor- und Nachteile hat die Betreuungsform "Kleingruppe" in der Tages- und Urlaubshundebetreuung?

Vorteile:

  • der Hund verbringt den Tag mit netten Artgenossen
  • die Kleingruppe ist überschaubar für den Hund, sodass er nicht überfordert wird durch zu viele andere Hunde
  • besonders geeignet für Hunde, die den Kontakt zu anderen Hunden mögen und gut sozialisiert sind

Nachteile:

  • keine Betreuung von unkastrierten Rüden in der Kleingruppe möglich
  • keine Betreuung von sehr großen Hunden über 30 kg in der Kleingruppe möglich
  • gute Verträglichkeit mit anderen Hunden wird vorausgesetzt

Welche Vor- und Nachteile hat die Betreuungsform "Einzelsetting" in der Tages- und Urlaubshundebetreuung?

Vorteile:

  • der Hund bekommt einen eigenen Wohnbereich und muss seinen Tag nicht in Einzelhaft in einem Zwinger verbringen
  • perfekt für Hunde mit besonderen Bedürfnissen bspw. Hundesenioren, ängstliche Hunde oder Hunde mit traumatischen Erlebnissen
  • auch unkastrierte Rüden können aufgenommen werden
  • auch große Hunde über 30 kg können betreut werden
  • auch alle Outdooraktivitäten wie Spaziergänge, Ausflüge, Spiele können als 1:1 Betreuung stattfinden

Nachteile:

  • aufgrund des größeren Platzbedarfs und sehr hohen Zeitaufwands für die Betreuung im Einzelsetting müssen wir einen höheren Tagessatz berechnen

Welche Vor- und Nachteile hat die Betreuungsform Spaziergang in der Kleingruppe im Gassiservice?

Vorteile:

  • der Spaziergang wird zum Gruppenerlebnis mit Artgenossen
  • individuelles Eingehen auf den einzelnen Hund, da immer nur wenige Hunde gleichzeitig mit uns losziehen
  • sie können einzelne Termine oder regelmäßige Betreuung buchen
  • wir holen den Hund zu Hause ab und bringen ihn nach dem Spaziergang auch wieder zurück

Nachteile:

  • zeitlich nicht so flexibel wie der Spaziergang im Einzelsetting
  • der Hund sollte das Autofahren gewohnt sein, da wir zunächst alle Hunde zu Hause abholen und dann gemeinsam loslaufen
  • Betreuungsdauer ist vorgegeben

Welche Vor- und Nachteile hat die Betreuungsform Spaziergang im Einzelsetting im Gassiservice?

Vorteile:

  • individuelle Versorgung Ihres Hundes
  • größtmögliche Flexibilität was Zeitpunkt und Dauer des Gassiservice betrifft
  • je nach Bedarf einzeln oder regelmäßig buchbar
  • der Hund wird von zu Hause abgeholt und nach dem Spaziergang auch wieder zurück gebracht
  • Fütterung des Hundes, Medikamentengabe und andere Pflegemaßnahmen sind nach dem Spaziergang möglich
  • auch für große Hunde über 30 kg geeignet
  • auch für unkastriere Rüden und läufige Hündinnen geeignet

Nachteile:

  • höhere Betreuungsgebühr als beim Spaziergang in der Kleingruppe

Wie alt muss mein Hund mindestens sein bei der ersten Hundebetreuung?

Es gibt bei uns kein Mindestalter für die Teilnahme eines jungen Hundes an Angeboten der Pfotenstarken Hundebetreuung. Junge Hunde entwickeln sich abhängig von Rasse, persönlichem Entwicklungstempo und Erziehung sehr unterschiedlich schnell.  Daher lässt sich nicht pauschal sagen, mit welchem Alter ein Hund die Reife hat, um an einem Betreuungsangebot der Pfotenstarken Hundebetreuung teilzunehmen. Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie dann umfassend und individuell auf Ihren Hund abgestimmt.

Warum kann ich meinen Hund nur zu bestimmten Zeiten Bringen und Abholen?

Der ritualisierte Tagesablauf in der Pfotenstarken Hundebetreuung hilft den Hunden zur Ruhe zu kommen. In der Kleingruppe ist es zudem wichtig, dass die Gruppenzusammensetzung sich tagsüber nicht verändert. Bei Hunden die regelmäßig kommen, merken wir nach etwa drei Tagen, dass sie den Rhythmus des Tages verinnerlicht haben und tagsüber zur Ruhe kommen, weil sie nicht mehr ständig damit rechnen, abgeholt zu werden.

Sie können Ihren Hund entweder morgens oder abends bringen bzw. abholen. Unsere Bring- und Abholzeiten können Sie dem Betreuungsvertrag entnehmen. Bitte halten Sie die im Vertrag vereinbarten Uhrzeiten ein, da wir zu anderen Zeiten unsere Ausflüge und Beschäftigungsangebote mit den Hunden durchführen.

Damit die Hunde untertags zur Ruhe kommen können und nicht den ganzen Tag über durch Kommen und Gehen von Hunden in Aufregung sind, sehen wir von einer ganztägigen Bringzeit ab.

Was passiert, wenn ich die vereinbarte Uhrzeit nicht einhalten kann?

Nehmen Sie möglichst frühzeitig Kontakt mit uns auf, da evtl. ein Verschieben des Bringens/Abholens in die nächste freie Abholzeit notwendig ist. Aus unserer AGB können Sie zudem entnehmen, mit welchen Mehrkosten Sie bei einer Verspätung rechnen müssen.